Emotional Freedom Techniques gegen Angst

Manchen Ängsten sind schlechte Erfahrungen vorausgegangen, wie z.B. eine unangenehme Begegnung mit einem Hund, ein Autounfall, ein Wespenstich oder eine Schulzeit, in der mit Druck und Autorität gearbeitet wurde. Sie kann zur Folge haben, dass Lernen lebenslang angstbesetzt ist.

 

Aber die meisten Ängste sind nicht logisch.

 

Und da beginnt ein Teil des Problems. Wenn wir es als nicht einleuchtend empfinden, warum wir Angst im Dunkeln, Angst vor Spinnen, Angst vor dem Verlassen-werden haben, versuchen wir uns - manchmal mehr schlecht als recht - durch die Angst hindurch zu zwingen: wir beißen die Zähne zusammen und versuchen, bestimmte Dinge TROTZDEM zu tun. Manchmal klappt das und wir durchbrechen die Angst tatsächlich.

 

Oft funktioniert das aber nicht. Das Schlimmste ist wohl, wenn sich zu ursprünglich wenigen Ängsten immer mehr Ängste hinzugesellen und wir in unserer Freiheit und Freude eingeschränkt sind.

Panikattacken sind eine Steigerung davon. Bei Panikattacken braucht es oft noch nicht einmal einen äußeren Auslöser - der Körper reagiert mit erhöhtem Puls, Schwitzen, Übelkeit etc., ALS WENN eine Gefahr drohte. Bei Panikattacken kommt es recht häufig dann noch zu der Angst vor der Angst.

Die Lebensqualität leidet erheblich.

Für mich ist Emotional Freedom Techniques nach Gary Craig das Mittel der Wahl bei jeglichen Formen von Ängsten, Stress und Panik.

Da die Bühne der Angstgefühle der Körper ist (nicht der Kopf!), ist es für mich einleuchtend, am Körper und seinen Empfindungen anzusetzen, denn, wie eingangs erwähnt: Ängste sind oft nicht logisch. Insofern bringt ein Reflektieren und Darüber-Reden wenig oder gar nichts.

EFT bewirkt einen allgemeinen Stressabbau: Adrenalin und Cortisol werden messbar reduziert, die vom Gehirn initiierte Stressreaktion wird unterbrochen,  der Körper lernt auf sanfte Art, dass die Angstreaktion nicht erforderlich ist und stellt sie nach und nach ein.

Mit einiger Übung kann EFT direkt selbst angewandt werden.

Da der Körper umlernt, wird er Ängste nach und nach abbauen. Das Vertrauen in die eigenen Kompetenzen wächst.